Medien, Kommunikation > Print Medien,

Moderne Hexenjagt am Rheinknie

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Ich ver­stehe nun wirk­lich nicht, wie die Lin­ken und die lin­ken Me­dien seit einem Jahr auf die Bas­ler Zei­tung so ein­hau­en? Wo ist das Pro­blem, wenn die BAZ nun einen bürgerlichen CEO, einen bürgerlichen Chef­re­dak­teur und einen bürgerlichen Miteigentümer hat, bestückt mit lin­ken Jour­na­lis­ten und Mit­ar­bei­tern, in einem Roten Ba­sel? Es ist ja für die Lin­ken und BA­Z-­Kri­ti­ker auch nie ein Pro­blem, wenn die lin­ken Verlagshäuser Rin­gier, Ta­me­dia und AZ-­Me­dien­gruppe ein Me­dium nach dem an­de­ren sich ein­ver­lei­ben, so dass dann nur noch die BAZ und die WW den lin­ken Main­stream etwas aufmischen!

So liest man dann heute in den meis­ten ( heuer links­las­ti­gen) Zei­tun­gen zwi­schen Gen­fer- und Bo­den­see das glei­che, mit den glei­chen Jour­na­lis­ten, den glei­chen Tex­ten und den glei­chen Bil­dern! Da hat man das Gefühl, dass man sich hier ge­gen­sei­tig ab­schreibt, bzw. die Mo­no­po­lis­ten Gleich­ma­che­rei be­trei­ben. Die pri­va­ten TV-­Sen­der brin­gen auch die glei­chen In­hal­te! Der Ega­di­ner liest heute grösstenteils den sel­ben Schund wie der Ber­ner Seeländer! Mei­nungs­frei­heit und Mei­nungs­viel­falt, statt Maul­korb und Mo­no­kul­tur wären wie­der ge­fragt!

Und wer früher nicht frei­sin­nig war konnte bei der NZZ kaum einen Job er­hal­ten. Ähnliches gab es einst­mals bei den ka­tho­li­schen (CVP) Blättern in den ka­tho­li­schen Kan­to­nen. Und das einer der bei­den lin­ken Tagi Chef­re­dak­teure früher bei der mi­li­tan­ten links­ex­tre­men WOZ war, ist an­schei­nend auch kein Pro­blem! Statt­des­sen wird und wurde bei der BAZ nur über Blo­cher, SVP, Tet­ta­manti und Leu­te­neg­ger gelästert! Der letz­tere verfügt im­mer­hin über grosse un­ter­neh­me­ri­sche​ Er­fah­rung bei den Medien, was man über den der­zei­ti­gen SF DRS Chef und an­dere linke Chef­re­dak­teure nicht sagen kann!

Immerhin muss man die BAZ nicht lesen wenn man deren In­halt nicht mag. Wenn ich aber TV gu­cken möchte, dann muss ich wohl oder übel die Zwangs­an­stalt DRS fi­nan­zie­ren, auch wenn ich diese gar nicht mehr höre und gu­cke. Und dazu eben halt lei­der auch mit par­tei­ischen, po­la­ri­sie­ren­den und po­le­mi­sie­ren­den Pro­gramm­ver­ant­wor​t­li­chen und Chefs!

Von den bis­her un­kla­ren Besitzverhältnissen bei der BAZ kann man hal­ten was man will. Die lin­ken Kri­ti­ker sind hier aber mei­nes Er­ach­tens sehr ein­sei­tig und tendenziös was die Trans­pa­renz in Wirt­schaft, Po­li­tik und Geschäften an­be­langt. Oder haben die Lin­ken auch schon ganz am An­fang gegen die un­durch­sich­tige rus­si­sche Übernahme von Neucha­tel Xamax pro­tes­tiert? Warum wurde hier nicht im lin­ken Neu­en­burg gegen den neuen Club­be­sit­zer de­mons­triert, der enge Kon­takte zu einem kau­ka­si­schen Despo­ten unterhält? Hier weiss man ja bis heute nicht woher das Geld des tschet­sche­ni­schen Fi­nan­ciers genau kommt!

Und hat uns das EDA und Calmy Rey auch ein­mal in­for­miert, was uns die ganze Sache mit den Sa­hara und Li­byen Gei­seln ei­gent­lich ge­kos­tet hat? Warum wol­len die Lin­ken kei­ne Trans­pa­renz in Sa­chen öffentlicher Bun­des­rats­sit­zun­​gen und Stimm­ver­hal­ten? Warum wei­gern sich die Lin­ken gegen die Nen­nung der Nationalitäten von kri­mi­nel­len Ausländern in den Po­li­zei­mel­dun­gen​?! Wer genau fi­nan­ziert dann die lin­ken Think Tanks, Verbände und Ver­ei­ne? Wie genau hat sich die SP zu Zei­ten das Kal­ten Krie­ges finanziert....?!

Mit sich sel­ber sind die Lin­ken immer glei­che­mas­sen to­le­rant wie in­trans­pa­rent, gegen Bürgerliche und Un­ter­neh­mer dafür dann her­ab­las­send und voll Hass und Neid! Am Rhein­knie fin­det nun schon seit einem Jahr eine mo­derne He­xen­jagt gegen die BAZ statt!


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.