Gesundheitswesen > Spitäler, Ärzte,

COVID-19: Weck- und Aufruf an alle in der Schweiz Lebenden

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Manchen mag die­ser Blog er­stau­nen. Im Gegen­satz zu Ideo­lo­gen bin ich bei Be­darf in der Lage, meine Mei­nung mir be­kann­ten neuen defragmentierten kon­tex­tua­li­sier­t​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​e​n​ Fak­ten aka der mir der­zeit be­kann­ten veränderten Rea­lität je­der­zeit an­zu­pas­sen und al­len­falls auch auf den Kopf zu stel­len.

Der Aus­lö­ser war mein in einer längeren Arbeitspause endlich möglich gewesener ge­naue­rer Blick auf das der­zei­tige Nor­di­ta­li­en, das uns in der COVID-19-Pan­de­mie​ etwas vor­aus ist. Es herr­schen dort, bei einer mit der Schweiz ver­gleich­ba­ren qualitativ sehr guten aber quantitativ ebenso schlanken me­di­zi­ni­schen In­fra­struk­tur, ins­be­son­dere in In­ten­sivsta­tio­nen​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​,​ kriegs­ähn­li­che Ver­hält­nis­se, auf die ich vor­be­rei­tet bin, bei Be­darf und falls dies sinnvoll ist auch durch par­ti­elle oder vollstän­dige Un­ter­bre­chung mei­ner Pra­xistätig­keit und par­ti­el­le oder vollstän­di­ge Ver­le­gung mei­ner Tätig­keit in ein Spi­tal, dies aber lie­ber nicht er­le­ben möchte. Stel­len sich meine Be­fürch­tun­gen als un­be­grün­det her­aus, bin ich selbst­ver­ständ­lich​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ der ers­te, der sich darü­ber freut.

 

COVID-19: Weck- und Aufruf an alle in der Schweiz Lebenden

 

Liebe in der Schweiz Lebende!

 

Unsere Landes- und Kantonsregierungen haben heute weitere Massnahmen erlassen müssen, erfreulicherweise noch kein partielles (für Menschen älter als 65 Jahre) oder sogar totales Ausgehverbot, vielmehr ein meines Erachtens "schweizerisches" mit Beschränkung auf Gruppen von maximal fünf Personen. Setzen wir diese eigenverantwortlich um, auch damit die Polizei entlastet wird und es kein Ausgehverbot braucht.

Wer leicht erkrankt ist (banale "Erkältung / Grippe") bleibt zehn und mindestens zwei asymptomatische Tage lang, möglichst isoliert, zuhause und therapiert sich selbst, in der Regel am besten mit Paracetamol. Diese Selbstisolation gilt auch für im gleichen Haushalt lebende (noch) Beschwerdefreie. Wer schwerer erkrankt ist, meldet sich telefonisch beim Hausarzt oder der Notfallnummer, nicht beim überlasteten Spital!

Wir praktizierenden Ärzte/innen müssen die Spitäler unbedingt entlasten, möglichst viele Erkrankte in unseren Praxen und zuhause respektive im Alters- / Pflegeheim betreuen. Beispielsweise können auch leichtere Lungenentzündungen ambulant behandelt werden. Nur Schwerstkranke müssen hospitalisiert werden.

Wer zur Arbeit gehen muss, hält Abstand. Wer nicht arbeiten muss, bleibt zuhause, möglichst viel an der Sonne auf dem Balkon. Denkt an Eure physische und psychische Fitness. Trainiert zuhause, spaziert oder joggt abgelegen in der Natur, allein oder mit Abstand, solange erlaubt.

Geht für kranke und ältere Menschen einkaufen, allein mit Abstand. Bietet Ihnen weitere Hilfe an. Beschränkt Eure Kontakte auf Kernfamilie und engste Freunde. (Video)telefoniert Euch so viel wie möglich, besucht Euch solange dies erlaubt ist, mit Abstand, möglichst im Freien.

Die Spitäler führen Listen von Personen, die bereit sind, bei Bedarf mitzuhelfen. Wir können jeden brauchen, vom pensionierten Chefarzt über jemanden, der helfen kann an SARS-ARDS erkrankte während im Mittel zwei Wochen(!) in der Intensivstation beatmete Patienten umzulagern, bis zu Hilfspersonen in der Administration.

Wenn wir uns nun alle nicht (mehr) wie kleine verzogene Kinder benehmen, sondern beweisen, dass wir verantwortungsvolle Erwachsene sind, viel Empathie zeigen und solidarisch sind, werden wir diese, gegen von unseren Eltern und Grosseltern erlebte, vergleichsweise kleine Krise meistern!

Was mancher noch nicht verstanden (wollen) hat und auch ich erst nach genauerem Hinschauen realisieren musste ist, dass das Problem weniger das für das Individuum vergleichsweise wenig gefährliche Erkältungsvirus SARS-CoV-2, Erreger der Krankheit COVID-19, ist als vielmehr die zu erwartende extrem hohe Anzahl gleichzeitig Infizierter und deshalb auch bei geringer individueller Gefahr hohe Anzahl gleichzeitig schwer- und schwerstgradig Erkrankter, die auf unser im asozialen Neoliberalismus abgespecktes Gesundheitswesen treffen.

In erster Linie deshalb müssen wir alles Verantwortbare tun, um die sich derzeit, wie beispielsweise anfangs in China und immer noch in Italien, alle drei Tage verdoppelnde Anzahl Erkrankter massiv zu reduzieren und damit Leben zu retten, allenfalls auch dasjenige unserer Eltern, Grosseltern oder unser eigenes. Wegen der Inkubationszeit werden die Massnahmen erst nach etwa zwei Wochen Wirkung zeigen. Auch Geduld ist angesagt. 

 

Vencerem​​​​​​​​​​​​​​​os​​​​​​​​​​​​​​​​!​

A​c​h​​,​​ fast vergessen, derzeit​ brauchen wir alle unsere Ressourcen, um gegen den Erreger SARS-CoV-2 der realen Krankheit COVID-19 zu kämpfen. Wir können uns nicht auch noch um den Erreger IPCC der imaginären Krankheit IPCC-CO2-Schwindel kümmern: Bitte informiert Euch!
Meine Empfehlung gilt insbesondere auch manchem uns dauerdesinformierende​​​​​​​​​​​​​​n peinlichen Schreiberling in unseren Leitmedien, zuallererst solchen, die derzeit von ihrem Laptop an der Sonne aus auf dem 24/7 arbeitenden BAG herumhacken, das meines Erachtens, bis auf die zu späte Grenzschliessung zu Italien, herausragende Arbeit leistet. In Krisenzeiten wird dessen Messmethode mit genauer Waage und Massstab noch lange funktionieren nachdem Internet und Laptop ausgefallen sein werden. 

 

 

P.S. ​  Selbstverstä​​nd​li​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​c​h​ schliesse ich in diesem Blog nicht nur die in der Schweiz Lebenden, sondern die ganze Menschheitsfamilie in mein Herz. Er bezieht sich bloss auf die aktuelle Lage in der Schweiz. Für manche Länder gilt dasselbe, andere sind in einer früheren oder späteren Phase der COVID-19-Pandemie.

Bl​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​e​i​b​t​ gesund!

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

43%
(7 Stimmen)
Karlos Gutier sagte Vor 5 Tagen

Die grösste Schwäche der Menschheit ist ihre Unfähigkeit, die Exponentialfunktion zu verstehen.

Das Corona-Virus verbreitet sich, wie ich vernommen habe, exponential ! -- exponentielles Wachstum.

1 Corona-Infizierter ergibt nach 64 Tage nach dieser Theorie : 18.446.744.073.709.55​1.615 Infizierte
---------​------- 18 Trillionen 446 Billiarden 744 Billionen 73 Milliarden 709 Millionen 551 Tausend und 615

Wäre schon enorm, in wie vielen Tage sind dann 8 Milliarden Menschen infiziert ? --- in etwa 30 bis 40 Tage ?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(8 Stimmen)
Sägesser Barbara sagte Vor 9 Tagen

Kleine Fragen dazu: Wie können Randständige die Hygiene (Händewaschen etc.) halten, wenn man auf der Strasse lebt? Wohnungslose als Coachsurfer werden wohl auch mal die Gastwohnung verlassen dürfen. Zumal diese wohl kaum viele Zimmer haben wird … Zudem möchte man Obdachlose auch nicht auf der Strasse sehen … Notschlafstellen können helfen, doch ist die Bettenanzahl auch begrenzt und mehrheitlich sind mehrere Menschen in einem Zimmer einquartiert. Wo/wie können Obdachlose essen, wenn Hilfeleistungen entsprechend eingestellt oder eingeschränkt wurden? Fragen über Fragen, welche auch dank dem Coronavirus auftauchen und den Staat, die Gemeinden in die Pflicht nehmen. Wenn da bloss nicht auch die Sparmassnahmen die Blüten treiben … Auch ein Weckruf?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(9 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 9 Tagen

Wie bereits dargelegt, gibt es nur ein einziges Kriterium, welches die Ausbreitung des Virus einschränken kann. Es ist die zunehmende Grad der Durchseuchung der Bevölkerung und damit der Anstieg deren Immunität.

In Italien, das am schnellsten und verbreitetsten von der Ansteckungswelle getroffen wurde, sinkt die Anzahl der Neuansteckungen bereits wieder. Alle anderen Länder, die sich inzwischen ausnahmslos mit drastischen „Massnahmen“ zu schützen versuchen, stehen demgegenüber immer noch in der aufsteigenden Phase.
https://de.statista​.com/statistik/daten/​studie/1105052/umfrag​e/taegliche-fallzahle​n-des-coronavirus-cov​id-19-in-ausgewaehlte​n-laendern/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(8 Stimmen)
Karlos Gutier sagte Vor 12 Tagen

Die extremen Fälle schlagen, wie ich sehe, auf die Lunge. Diese Menschen müssen maschinell beatmet werden.

Nun eine Frage, vielleicht ist hier ein kundiger Arzt, wie steht es mit den Rauchern, die belasten ja schon die Lunge, sind diese besonders gefährdet ? oder ist das der Lunge egal ?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

40%
(10 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 12 Tagen

Vorteil für Staaten wie Albanien und Georgien: Mangels wesentlicher Einwanderung und Massentouristen gibt es auch kaum Einschleppung des Corona-Virus.

Zwar​ sind 20'000 Albaner aus Italien geflohen aber eine zweite Welle könnte auch "isolierte" Staaten wie Albanien und Georgien betreffen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(14 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 12 Tagen

Ist es nicht so, Herr Binder, dass die Virologen und Epidemiologen usw. genau wissen, dass ein solcher Erreger gegen den es kein Mittel gibt, nur durch eine einzige Begebenheit gestoppt wird?
Nämlich dadurch, dass immer mehr Menschen so genannt „durgeseucht“ sind und dadurch eine Immunität entwickeln, welche die Ansteckung und damit auch die Weiterverbreitung unmöglich macht.
Alle Zwangsmassnahmen gegen die Verbreitung bewirken höchstens eine Verlängerung der Zeit bis der entscheidende „Durchseuchungsanteil​​“ erreicht ist. Aber keine einzige Ansteckung wird dadurch vermieden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(10 Stimmen)
Emil Huber sagte Vor 13 Tagen

Sehenswerter Beitrag im ZDF:

Corona und die Folgen - Zwischen Panik und Pandemie

https://w​ww.zdf.de/politik/fro​ntal-21/corona-zwisch​en-panik-und-pandemie​-100.html

Wie man sieht, kam darin auch der "Ketzer" Dr. Wolfgang Wodarg zur Sprache, gegen welchen derzeit Rufmord betrieben wird und den manche am liebsten auf dem Scheiterhaufen sehen würden, wie im finstersten Teil des Mittelalters .

Hier eine Videokonferenz mit Dr. Wodarg welcher schon bei der Schweine- und Vogelgrippe mit seinen Prognosen völlig richtig lag:

https://www.y​outube.com/watch?v=Wh​JB8xjaSrw

Watson beschrieb Dr. Wodarg wie folgt:

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Nur leider muss Watson zugeben:

Problemat​isch ist: Wodarg ist kein Spinner, kein rechter Verschwörungstheoreti​ker, kein Esoteriker, kein Impfgegner. Er ist Arzt, Lungenspezialist gar, und sass bis 2009 für die SPD im Deutschen Bundestag. Das macht ihn zu einer scheinbar glaubwürdigen Quelle.

https://ww​w.watson.ch/schweiz/d​igital/885559885-waru​m-das-video-von-wolfg​ang-wodarg-zum-corona​virus-bloedsinn-ist


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



18%
(11 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 13 Tagen

Herr Thomas Binder

Meine Vorbeter haben mich so begleitet, dass ich wusste, Fehler muss man zuerst erkennen um sie einsehen zu können. Zur Bewältigung von Fehlern gehört aber immer auch dazu, dass man sein Umfeld um Entschuldigung bittet (nicht sich entschuldigen, man kann sich nicht selbst entschuldigen). Nachdenken und fragen wem nützt und wem schadet es.
Darum bitte ich zu begreifen:
Die Ausweitung des Corona-Virus hat zur flächendeckenden Beseitigung von Grundrechten und Bewegungsfreiheit geführt. Vieles spricht dafür, dass dies in der gegebenen Situation angebracht, unvermeidlich, ist. Wobei es auch Mitte März noch ernst zu nehmende Stimmen – so vom Weltärztebund-Präside​nten Frank Ulrich Montgomery – gibt, die dies in Frage stellen. Unbestreitbar ist, dass die Zuspitzung der Corona-Pandemie dazu geführt hat, dass das Versagen der Behörden nicht thematisiert wird. Dass der aktive Beitrag, den die Regierenden beim Kaputtsanieren der Krankenhäuser geleistet haben, kein Thema in der öffentlichen Debatte ist. Nicht zuletzt dienen die Corona-Epidemie und die panischen und widersprüchlichen Massnahmen zu deren Eindämmung dazu, die im Hintergrund ablaufenden massiven weltwirtschaftlichen Verwerfungen – und die Gefahr einer neuen Weltwirtschaftskrise – als das von einem Virus ausgelöste Resultat zu präsentieren. Was grundfalsch ist. Es ist der idiotische Neoliberalismus, die Nachfolge Ideologie der idiotischen Neoklassik (Geld ist neutral und die Wirtschaft ist ausgeglichen), welche die Regierungen, gedeckt von der Justiz und Medien, als Heilsbringer von der einfältigen Ökonomie, übernommen hat. Die Verursacher des Virus, demnach Krise, sind identisch mit den Genannten. Anstatt die Bevölkerung für das Versagen um Entschuldigung zu bitten, lassen sie sich bejubeln. Perverser geht es nicht!
Nun sollte dem letzten Zeitgenossen klar werden, dass er kein Steuer- oder Sozialzahler sein kann! Aber eben dafür müsste man das Denkvermögen aktivieren und nicht nachlabern!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



62%
(13 Stimmen)
Emil Huber sagte Vor 13 Tagen

Ist es Zufall? Vor drei Jahren wurde im chinesischen Wuhan ein Hochsicherheitslabor für gefährliche Viren eröffnet.

Februar 2017 in Wuhan: Ein neues Hochsicherheitslabor wird eröffnet. Es soll mit den gefährlichsten Mikroorganismen der Welt arbeiten: Mit BSL-4-Erregern.

Ja​nuar 2020: In der zentralchinesischen Stadt Wuhan kommt es zu einer aussergewöhnlichen Häufung von Lungenentzündungen. Verursacht werden diese durch ein bisher unbekanntes Coronavirus: 2019-nCoV.



htt​ps://www.medinside.ch​/de/post/spekulation-​um-coronavirus-ist-es​-einem-labor-entwiche​n

https://www.htgr​oup.de/kompetenzen/la​bor/bsl-4.html




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



70%
(10 Stimmen)
Emil Huber sagte Vor 13 Tagen

"Wer leicht erkrankt ist (banale "Erkältung / Grippe") bleibt zehn und mindestens zwei asymptomatische Tage lang, möglichst isoliert, zuhause und therapiert sich selbst, in der Regel am besten mit Paracetamol."

Aber​ wenn man Arbeitnehmer ist verlangt der Arbeitgeber (auch wenn es etwas banales ist) nach einer gewissen Anzahl von Absenztagen ein Arztzeugnis. Somit "stehlen" dann Betroffene den Arztpraxen doch die Zeit, nur wegen des Arztzeugnis.

Dann können bei mehreren Absenztagen auch finanzielle Einbussen entstehen, da viele Arbeitgeber die Lohnfortzahlung um 20% kürzen für die Dauer der krankheitsbedingten Abwesenheit.

Und Teilzeitangestellte müssen oft Stunden nachholen, weil ein Minussaldo entsteht, wenn mit einer schematischen Zeiterfassung gearbeitet wird:

https://www.​srf.ch/sendungen/kass​ensturz-espresso/muss​-ich-die-minusstunden​-nacharbeiten

Grun​dsätzlich ist Ihre Empfehlung gut, aber die Umsetzung nicht so einfach.
Ich denke die Regeln werden auch jetzt in der Corona Situation nicht geändert?

Dazu kommt, dass in vielen Betrieben Personal eingespart wird und nach der Genesung Berge von Arbeit liegen blieben und man gar noch hässige Kollegen antrifft, weil diese noch zusätzliche Arbeit während der Fehlzeit eines anderen Arbeitnehmers aufgebrummt bekamen.

Paracetam​ol ist nach Beschreibung ein fiebersenkendes Arzneimittel.
Fieber​ gehört aber zum Heilungsprozess, das Immunsystem arbeitet dann auf Hochtouren.

https:​//platinnetz.de/magaz​in/gesundheit/krankhe​iten/fieber-irrtuemer​-und-wissenswertes/

In der Naturheilkunde wird Fieber nur gesenkt wenn es bedrohlich wird. So ab 40°.

Nun mit den vom Bundesrat aktuell getroffenen Massnahmen kann man zumindest mal als Arbeitnehmer derzeit einigermaßen leben, ob sinnvoll oder nicht lasse ich mal offen.
Jedoch bei Klein - Gewerblern können sie eine Existenzkrise auslösen.
Während Grossverteiler profitieren, da sie trotzdem das ganze Sortiment anbieten können.

Was erstaunt, dass der (bürgerliche) Bundesrat es nun plötzlich schafft, 40 Milliarden aus dem Hut zu zaubern, wo es doch vorher hieß, es müsse an allen Ecken und Enden gespart werden und die Schuldenbremse fest angezogen werden.

Wie ich schon früher schrieb, es braucht wohl erst Krisen und Kriege um die starren vom Mensch gemachten Knappheits - Geldregeln zu brechen.







Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

70%
(10 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 13 Tagen

CNN hat vom Anfang an darüber berichtet.

Der Markt in Wuhan, wo die Seuche ausgebrochen sein soll zum Kreuzfahrtsschiff Diamond Princess.

Auf Arte kam eine Doku über die Massnahmen in Wuhan, um die Seuche einzugrenzen und zu verlangsamen.

Viel​e haben das als wohl als eine ferne breaking-News-Story von CNN abgetan, dass sie nicht persönlich betrifft.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



76%
(25 Stimmen)
Thomas Binder sagte Vor 13 Tagen

Selbstverständlich sind (anständig formulierte) Kommentare, auch von Menschen, die anderer Meinung sind, willkommen. Ich lerne immer gerne dazu. Zuallererst interessieren würden mich natürlich diejenigen der anonymen Daumen-runter-Klicker​. Stehen Sie mit Rückgrat und Namen öffentlich zu Ihrer Meinung!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?