Finanzen, Steuern > Staatsausgaben, Budget,

Uebergangshilfe für Unternehmen.......

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

Kurz nach dem Ausbruch der Covid-Krise gab der Bund 40 Milliarden Franken an Übergangshilfe für Unternehmen frei, damit diese die durch die Pandemie verursachten Schwierigkeiten bewältigen konnten. Doch wie die "Sonntagszeitung" am Sonntag aufzeigte, hatten mehrere Unternehmer Kredite zur Verfügung, um ihre persönlichen Schulden zu begleichen und die als Sicherheit hinterlegten Luxusautos zurückzubekommen.

 

"​Wir stellen fest, dass eine große Zahl von Luxusautos von den Unternehmern nach der Bereitstellung von Nothilfe wiedergefunden wurde", stellt ein schweizerisch-deutsch​es Pfandhaus fest. Letztere gewährt Darlehen von bis zu 100.000 CHF.

 

Schuldner müssen keinen Grund angeben, um ihre zugesagten Autos zurückzubekommen. Sie sind hauptsächlich Manager von aktiven Unternehmen im Bau-, Immobilien- und Finanzsektor. "Wir wissen, dass viele Kunden Notfallkredite nutzen, um Schulden zu begleichen und ihre Autos zurückzubekommen", sagt das Pfandhaus. Zu den beteiligten Marken gehören Aston Martin, Ferrari, Mercedes, Porsche oder Rolls Royce , Tesla.

 

Der Zweck der Übergangskredite besteht darin, die Betriebskosten zu decken, wie in der Bundesratsverordnung festgelegt, und nicht darin, zuvor aufgenommene Schulden zurückzuzahlen. Diese Regel kann aber leicht umgangen werden, erklärt die "Sonntagszeitung". Darlehen von Pfandleihern sind in keinem nationalen Register enthalten, und Gläubiger sind nicht verpflichtet, Darlehen an ein Informationszentrum zu melden, wie dies beispielsweise bei Verbraucherkrediten der Fall ist.

 

und 

 

Million​en von Franken aus den vom Bund zur Verfügung gestellten Notfallkrediten wären im Ausland, in der Türkei, gelandet. Informiert über mutmasslichen Betrug im Wert von mehreren Millionen Franken führte die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt am vergangenen Dienstag eine umfangreiche Operation durch, die zur Verhaftung mehrerer Personen führte. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet wegen Betrug, Vertrauensbruch, schwerer Untreue, Urkundenfälschung, Geldwäsche und Verstoss gegen die Verordnung über die Gewährung von Darlehen und Solidarbürgschaften für den Coronavirus-Notstand.​ Einer der Verdächtigen wurde in Untersuchungshaft gesetzt.

 

Die Räumlichkeiten mehrerer Unternehmen wurden durchsucht, und mehrere Bankkonten wurden gesperrt. Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um Schweizer Bürger türkischer Herkunft. Sie stehen im Verdacht, von verschiedenen Banken aufgrund falscher Angaben Kredite in Höhe von mehreren Millionen Franken erhalten zu haben.

 

Insbesondere​ wird ihnen vorgeworfen, die Banken über den von den Unternehmen erzielten Umsatz getäuscht zu haben, indem sie die begrenzten Kontrollen des bestehenden Systems ausnutzten. Mehr als 1,5 Millionen CHF seien offenbar ins Ausland überwiesen worden, heisst es in der Note. Es wurden Massnahmen ergriffen, um die Rückführung zu ermöglichen.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.