Wirtschaft > Banken, Versicherungen, Börse,

Entwicklung des Bitcoins im Verhältnis zur Fiatwährung

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Bit­coin wird oft als Geg­ner der Fiat­währun­gen an­ge­se­hen, da er de­fi­ni­ti­ons­gemäß​​​ auf eine be­stimmte Menge be­schränkt wurde und we­ni­ger in­fla­ti­ons­an­fäl­​​​lig ist, und das nicht nur in der Schweiz  Daher rea­giert er we­ni­ger auf eine plötz­lich ab­fal­lende Nach­fra­ge, wor­aus höhere Wert­schwan­kun­gen re­sul­tie­ren. Im Ge­gen­satz zum Fiat­geld wird er nicht durch die Po­li­tik, son­dern durch einen Al­go­rith­mus ge­lenkt. Dies wirkt sich auf die In­fla­tion aus, da diese vom Al­go­rith­mus be­re­chen­bar be­ein­flusst wird. Als mög­li­che In­ter­net­währung wird viel­fach der Bit­coin ge­nannt, der al­ler­dings vor Her­aus­for­de­run­ge​​​n steht, um von der brei­ten Masse als gän­gi­ges und be­lieb­tes Zah­lungs­mit­tel an­er­kannt zu werden.

Die Ge­sell­schaft ent­wi­ckelt sich immer mehr in Rich­tung bar­geld­lo­sem Be­zah­len mit­hilfe von Kre­dit­kar­ten und Last­schrif­teinzü­ge​​​n an­statt wie früher der rei­nen Ver­wen­dung von Bar­geld, so ein Bitcoinexperte von bitcoinerapro.com​. Das ist ein Vor­teil für den Bit­coin, da die­ser als mög­li­ches di­gi­ta­les Bar­geld ge­nannt wird. Es muss ein hohes Ver­trauen in die Zen­tral­bank vor­han­den sein, dass sie die Fiat­währun­gen nicht ent­wer­tet. Fiat­geld ist stark von po­li­ti­schen Ent­schei­dun­gen ab­hän­gig wo­durch Ver­tei­lungs- und Ver­zer­rungs­ef­fekt​​​e ent­ste­hen. Diese stel­len oft ein un­ge­rech­tes Un­gleich­ge­wicht dar.

Gold in phy­si­scher Form hat zwar einen in­ne­ren Wert, ist hin­ge­gen als all­täg­li­ches Zah­lungs­mit­tel auf­grund sei­nes Ge­wichts und sei­ner spon­ta­nen Un­teil­bar­keit nur noch schwer vor­stell­bar. Daher wurde es im Laufe der Zeit zu­recht durch Fiat­geld wie dem Euro, dem US-­Dol­lar oder auch dem Schwei­zer Fran­ken abgelöst. Der di­gi­tale Bit­coin hin­ge­gen um­geht dies, hat al­ler­dings den Nach­teil re­la­tiv hoher an­fal­len­der Trans­ak­ti­ons­ge­bü​​​hren, die durch die Ein­tra­gung in die Block­chain ent­ste­hen. Die Block­chain gilt als de­zen­trale Da­ten­bank, in der alle Trans­ak­tio­nen ver­zeich­net sind.

Es gibt mittlerweile jedoch den Ansatz, über das sogenannte Lightning-Netzwerk die Niederschrift in der Blockchain zu umgehen und nur bei Bedarf nachträglich noch nachzuholen, um die Besitzverhältnisse der Bitcoins sichtbar zu machen. In diesem Falle lässt sich das Lightning-Netzwerk des Bitcoins mit dem Zahlungssystem der führenden Kreditkartenanbieter wie MasterCard, Visa Card und American Express vergleichen. Außerdem werden die Transaktionen schneller und günstiger durch diese Technologie und der Bitcoin nähert sich weiter der Idee des Erfinders Satoshi Nakamoto – dezentral und unabhängig von den Banken zu sein. Von der technischen Seite aus ist der Bitcoin dadurch bereit, als gängiges Zahlungsmittel Anwendung zu finden.

Die Herausforderung liegt in der Beantwortung der Frage, wie sich der Bitcoin zu einer Währung entwickeln könnte, sodass kurzfristige Nachfrageanpassungen nicht in einen allzu hohen Wertverlust oder -gewinn münden. Lösungsmöglichkeiten zeigen die Stable Coins auf, das wäre auch von Interesse für jeden Bitcoin Trader. Preisstabilität soll dadurch gewährleistet werden, indem eine Absicherung über andere Kryptowährungen möglichst dezentral stattfindet - beispielsweise durch MakerDAO auf Ethereum.

Eine andere Möglichkeit eine gewisse Preisstabilität umzusetzen, wird durch eine simulierte Geldpolitik, die durch einen Algorithmus geschaffen wird, realisiert. Manche Stable Coins sind direkt mit einer nationalen Währung wie dem Schweizer Franken verknüpft, der sich in seiner digitalen Form XCHF nennt. Einflussreiche Länder umgehen Kapitalverkehrskontro​​​llen, indem sie Stable Coins verwenden. Risiken durch die Stable Coins sind im Bereich der Kriminalitäts-Finanzi​​​erung und der Geldwäsche zu finden. Daher will die EU für Stable Coins nach Regulierungen finden, um sie besser einschränken und kontrollieren zu können.

Spekuliert wird, ob Zentralbanken hingegen ihre eigenen Kryptowährungen auflegen werden. Damit ließe es sich direkt mit den privaten Endnutzern operieren, ohne Geschäftsbanken dazwischengeschaltet zu haben. Gravierende Einschnitte in das bisher bekannte Finanzsystem würden daraus entstehen. Eine weitere spekulative Möglichkeit könnte sein, dass die Zentralbanken die nächste größere Finanzkrise und die Insolvenz mancher der bisherigen Geschäftsbanken abwarten um anschließend deren Kunden zu übernehmen und alte Guthaben als Kryptowährung gutzuschreiben.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.